Lydie Malaika – Metallurgie-Ingenieurin in der Demokratischen Republik Kongo

veröffentlicht: 11/02/2022

Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tags der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft haben wir mit Lydie Malaika gesprochen, Metallurgie-Ingenieurin bei der Kamoto Copper Company in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo).

Lydie wuchs gemeinsam mit ihren vier Schwestern in der kon­go­le­sischen Stadt Lubumbashi auf. Schon als kleines Mädchen träumte sie davon, eines Tages in die Fussstapfen ihres Vaters zu treten und Ingenieurin zu werden – ein Wunsch, der überwiegend auf Unverständnis stiess:  «Die Leute sagten: ‹Bist du verrückt? Das ist nichts für Frauen. Du solltest nicht einmal davon träumen, Ingenieurin zu werden›», erinnert sie sich.

Die Leute sagten: ‹Bist du verrückt? Das ist nichts für Frauen. Du solltest nicht einmal davon träumen, Ingenieurin zu werden.›

Lydie Malaika - Metallurgical Engineer (Kolwezi, DR Kongo)

Doch Lydie gab nicht auf, studierte Metallurgietechnik an der Universität Lubumbashi, arbeitete sich in unserem Betrieb Kamoto Copper Company bis zum Electrowinning Manager hoch und wurde so zur ersten Frau in der Region, die diesen Titel je erhalten hat. Als wahre Vorreiterin hofft Lydie, neben ihren drei Töchtern auch andere Frauen und Mädchen dazu zu inspirieren, an sich selbst und ihre Träume zu glauben.

Mehr über Lydie und ihren beeindruckenden Werdegang erfahren Sie im folgenden Video:

Das könnte Sie auch interessieren

Internationaler Frauentag 2021
Anlässlich des Internationalen Frauentags haben wir mit einer Reihe inspirierender und unternehmerisch denkender Frauen aus der Glencore-Gruppe gesprochen, um ihre Geschichten, Erfahrungen und Ansichten zum Thema Gleichstellung am Arbeitsplatz zu erfahren.
Mehr erfahren
Internationaler Tag von Frauen und Mädchen in der Wissenschaft
Wir bei Glencore sind stolz darauf, viele motivierte Frauen mit Unternehmergeist zu unserem Team zählen zu dürfen. Rosa Benito hat sich für eine Karriere in der Metallurgie entschieden und erzählt, wie sie es bis zur Bedienerin in unserem peruanischen Kupferbetrieb Antapaccay geschafft hat.
Mehr erfahren

tags: DR Kongo Frauen im Bergbau Diversität Mitarbeitende