Zurück News

Glencore übernimmt Anteile an Cerrejón von Joint-Venture-Partnern und verstärkt Klimaengagement

Baar, Schweiz
28. Juni 2021

 

Nach der Ankündigung  unserer Joint-Venture-Partner BHP und Anglo American, dass sie ihre Anteile an der Cerrejón-Mine in Kolumbien verkaufen,  hat sich Glencore  mit beiden Joint-Venture-Partnern gleichermassen geeinigt, deren Anteile von jeweils 33,3 % zu erwerben. 

Die Transaktion wird zu einem Gesamtkaufpreis von ca. 588 Mio. USD per 31. Dezember 2020 verbucht. Beim Abschluss der Transaktion werden allfällige Anpassungen des Kaufpreises berechnet. Basierend auf der erwarteten Betriebsleistung und den aktuellen Terminkohlepreisen gehen wir davon aus, dass bei einem Abschluss am Ende des 1. Quartals 2022 der effektive Gesamtpreis auf ca. 230 Mio. USD sinken wird, wodurch die geschätzte Amortisationszeit der Investition weniger als zwei Jahre ab dem Abschluss betragen wird.

Die Transaktion hängt von verschiedenen regulatorischen Genehmigungen ab und bedingen sich gegenseitig.

Glencore hat sorgfältig abgewogen, wie wir am besten auf die Verkaufsangebote reagieren, um unser Engagement zur Erreichung der Ziele des Pariser Klimaabkommens und unsere Verpflichtung, die Anlagen verantwortungsvoll zu führen, zu widerspiegeln.

Wir haben eine langfristige Beziehung zu Cerrejón und kennen die Anlage. Deshalb sind wir überzeugt, dass die vollständige Übernahme durch uns die richtige Entscheidung ist. Die Bergbaukonzessionen laufen 2034 ab. Entsprechend steht die Übernahme im Einklang mit unserer Verpflichtung zu einem verantwortungsvollen Abbau unseres Kohleportfolios. Auch wird erwartet, dass die Produktion ab 2030 massgeblich verringert wird.

Die Alternative bestünde darin, dass ein oder mehrere neue Joint-Venture-Partner die Anteile von Anglo American und BHP kaufen, die nachhaltige Betriebsphilosophie von Cerrejón beeinträchtigen und die Förderung über die laufenden Bergbaukonzessionen hinaus verlängern.

Würden andererseits die gegenwärtigen Anteile von Glencore an der Mine einem anderen Betreiber verkauft, würden wir diese Emissionen lediglich an einen Dritten weitergegeben. Dies stünde im Widerspruch mit der verantwortungsvollen Verkleinerung unseres Kohleportfolios und dem Erreichen einer effektiven und absoluten Reduktion der Treibhausgasemissionen. 

Wir haben die Auswirkungen einer vollständigen Übernahme von Cerrejón geprüft und sind überzeugt, dass unsere Klimaziele durch diesen Erwerb nicht gefährdet sind. 

Ferner haben wir unser Profil für die geplante Produktion fossiler Brennstoffe weiter geprüft und können uns nun zu folgenden höheren Zielen bei der Verringerung unseren Emissionen verpflichten:

  • Wir erhöhen unseren mittelfristigen Zielwert für die Verringerung der Gesamtemissionen (Scope 1+2+3) bis 2035 von bisher 40 % auf neu 50 % (Basis: 2019 ) und
  • wir führen ein neues, kurzfristiges, Ziel ein, nämlich eine Verringerung unserer Emissionen von 15 % bis 2026 (Basis: 2019).

Unser Fokus bleiben unsere Gesamtemissionen, einschliesslich unserer Scope-3-Emissionen, was für uns massgebend ist, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen.

Glencore priorisiert bei ihren Investitionen weiterhin Rohstoffe, die zu einem Übergang zu einer kohlenstoffreduzierten Wirtschaft massgebend sind.

Ivan Glasenberg, der CEO von Glencore, sagt:

«Glencore arbeitet seit über 20 Jahren mit Cerrejón zusammen. Wir kennen die Anlage gut und glauben, dass wir zu diesem Zeitpunkt ihres Lebenszyklus die verantwortungsvollste Lösung für Cerrejón bieten.
Anlagen für fossile Brennstoffe übereilt abzustossen und sie zum Problem von anderen zu machen, ist keine Lösung und reduziert auch keine absoluten Emissionen. Wir sind überzeugt, dass wir den Abbau unseres Kohleportfolios verantwortungsvoll und im Einklang mit dem Erreichen der Pariser Klimaziele handhaben können, Unsere neuen, noch strengeren Ziele zur Verringerung unserer Gesamtemissionen widerspiegeln unseren Ansatz.»

Hintergrund:

Cerrejón ist ein Tagebaubetrieb in Kolumbien, der Kohle exportiert. Das Unternehmen spielt eine wichtige Rolle für die Wirtschaft Kolumbiens und der Region La Guajira, in der es eine Mine sowie Bahn- und Hafenanlagen betreibt.

Das Bruttovermögen von Cerrejón beläuft sich auf 2,968 Mrd. USD. Der Cerrejón im zum 31. Dezember 2020 endenden Jahr zurechenbare Verlust betrug 226 Mio. USD.

Nachhaltige Entwicklung bei Cerrejón

Cerrejón ist bestrebt, seine Auswirkungen bezüglich Gesellschaft, Menschenrechte und Umwelt im Einklang mit internationalen Best Practices zu managen.

  • Gesellschaft: Cerrejón verpflichtet sich im Rahmen seiner Strategie für soziale Performance (Social Performance Strategy) zum korrekten Management seiner Auswirkungen auf die Gesellschaft. Dazu gehört unter anderem das Engagement für die Verbesserung der Lebensbedingungen der Nachbargemeinden durch freiwillige und kulturell angemessene Programme, deren Schwerpunkte Zugang zu Wasser, Kapazitätsaufbau und Entwicklung von Projekten zur Generierung von Einkommen sind.
  • Menschenrechte: Cerrejón verpflichtet sich zur Wahrung und Achtung der Menschenrechte im Einklang mit internationalen Best Practices. Dazu gehören die kontinuierliche Überwachung der Auswirkungen und der enge Dialog mit den Gemeinden. Cerrejón hat erfolgreich eine Reihe von externen Prüfungen bestanden, etwa durch BetterCoal.
  • Umwelt: Der Betrieb verfügt über einen robusten umfassenden Umweltmanagementplan (Comprehensive Environmental Management Plan), der sowohl der Gesetzgebung Kolumbiens entspricht als auch internationale Standards für Umweltmanagement erfüllt.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website von Cerrejón hier

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Medien

Sarah Antenore
T +41 41 709 27 29
M +41 76 422 99 32
sarah.antenore@glencore.com
www.glencore.ch 

Glencore LEI: 2138002658CPO9NBH955

Hinweise für Redaktionen
Glencore ist eines der weltweit grössten diversifizierten Rohstoffunternehmen und ein bedeutender Produzent und Vermarkter von über 60 verantwortungsvoll geförderten Rohstoffen, die das tägliche Leben voranbringen. Zu den Betrieben unseres Unternehmens zählen über 150 Standorte im Bereich Bergbau und Metallurgie sowie Ölproduktionsanlagen.

Wir sind in über 35 Ländern vertreten – sowohl in etablierten als auch in rohstoffreichen Wachstumsregionen. Unsere industriellen Aktivitäten werden von einem globalen Netz aus mehr als 30 Marketingniederlassungen unterstützt.

Unsere Kunden sind Industrieverbraucher in den Bereichen Automobilindustrie, Stahl, Stromerzeugung, Batterieproduktion und Öl. Darüber hinaus bieten wir den Produzenten und Industrieverbrauchern von Rohstoffen Leistungen im Finanz- und Logistikbereich und andere Dienstleistungen an. Glencore beschäftigt etwa 135’000 Mitarbeitende, einschliesslich Auftragnehmer.

Glencore ist stolz darauf, Mitglied der Freiwilligen Prinzipien für Sicherheit und Menschenrechte und des Internationalen Rats für Bergbau und Metalle (ICMM) zu sein. Wir sind ein aktives Mitglied der Extractive Industries Transparency Initiative (EITI). Wir haben uns das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 ein Unternehmen mit Netto-Null-Gesamtemissionen zu sein.

Haftungsausschluss
Die Unternehmen, an denen die Glencore Plc eine direkte und indirekte Beteiligung hält, sind separate und eigenständige Rechtssubjekte. In diesem Dokument werden «Glencore», die «Glencore-Gruppe» und das «Unternehmen» oder die «Gruppe» lediglich zur besseren Lesbarkeit verwendet, wenn Bezug auf die Glencore Plc und deren Tochterunternehmen im Allgemeinen genommen wird. Diese Sammelbegriffe werden lediglich zur besseren Lesbarkeit verwendet und implizieren keine weitere Beziehung zu den Unternehmen. Gleichermassen werden die Wörter «wir», «uns» und «unser» verwendet, um Bezug auf Mitglieder der Gruppe oder jene, die für sie arbeiten, zu nehmen. Diese Begriffe werden auch verwendet, wenn es nicht zwingend notwendig ist, sich auf bestimmte Unternehmen zu beziehen.