Glencore und strategischer Partner Britishvolt einigen sich auf den Bau eines Batterie-Recycling-Ökosystems in Grossbritannien

veröffentlicht: 03/02/2022

Baar, Schweiz
3. Februar 2022

Glencore ist stolz darauf, ein branchenführendes Recycling-Joint-Venture mit dem strategischen Partner und Batterie-Pionier Britishvolt eingegangen zu sein. Britishvolt ist der wichtigste britische Investor in Bezug auf Batteriezellen-Technologie und die entsprechende F&E. 

Das Joint Venture wird in Grossbritannien ein weltführendes Ökosystem für Batterie-Recycling aufbauen. Das Fundament dieses Ökosystems wird eine neue Recycling-Fabrik im Betrieb der Britannia Refined Metals (BRM, Standort in Northfleet) bilden, einem Unternehmen von Glencore. BRM wird seine aktuelle Produktion und Handelstätigkeit weiterführen. 

Das Projekt bedeutet für BRM eine Rückkehr zum Recycling, wodurch bestehende Arbeitsstellen gesichert und neue geschafft werden. Nach ihrer Inbetriebnahme wird die Fabrik die wichtigste Recyclinganlage für Batterien von Glencore und Britishvolt sein. Es wird eine Verarbeitungskapazität von mindestens 10'000 Tonnen Lithium-Ionen-Batterien pro Jahr erwartet, einschliesslich aber nicht begrenzt auf wertvollen Batterieproduktions-Ausschuss, Batterien für tragbare Elektrogeräte und komplette EV-Packs. Die Anlage wird sämtlichen Batterieproduktions-Ausschuss der Britishvolt-Gigafactory in Blyth verarbeiten. 

Die Inbetriebnahme ist auf Mitte 2023 terminiert und die Anlage soll langfristig zu 100% mit erneuerbarer Energie betrieben werden. Die Partnerschaft soll zudem künftig auf andere Recycling-Aktivitäten ausgedehnt werden, etwa die Raffinierung von Schwarzmasse zu Rohstoffen in Produktionsqualität. 

Das Joint Venture wird aus der jahrzehntelangen Recycling-Erfahrung von Glencore bezüglich Altmaterialien wie entsorgte Elektronik, Altkupfer und Legierungen davon sowie Schwarzmasse schöpfen. Beide Unternehmen sind überzeugt, dass das Batterie-Recycling eine Schlüsselrolle in der Energiewende spielen wird, indem es für den Wandel unverzichtbare Metalle zurückgewinnt. Das ehrgeizige Ziel besteht darin, bei der Erschaffung einer echten Kreislaufwirtschaft zu helfen, welche recycelte Materialien und Mineralien zurück in die Batterieversorgungskette speist. 

David Brocas, Head Cobalt Trader bei Glencore, kommentiert:
«Wir freuen uns darauf, unsere Partnerschaft mit Britishvolt weiter zu vertiefen. Die beiden Unternehmen sind vereint in ihrer Ambition, die Energie- und Mobilitätswende voranzutreiben. Glencore verfügt über lange Recycling-Erfahrung in verschiedenen Bereichen (Elektroschrott, Altkupfer, Batterien). Diese Recycling-Partnerschaft ergänzt unsere langfristige Vereinbarung über verantwortungsvoll gefördertes Kobalt aus unseren Betrieben in Norwegen und der Demokratischen Republik Kongo. Wir sind davon überzeugt, dass der Einsatz der BRM-Betriebe als hochmoderne Batterie-Recycling-Anlagen die Entwicklung einer britischen Batterie-Recycling-Industrie unterstützen wird. Darüber hinaus wird das Joint Venture seinen Beitrag zu den Klimazielen Grossbritanniens und von Glencore leisten, um bis 2050 netto-null Gesamtemissionen zu erreichen.»

Timon Orlob, Global Chief Operating Officer bei Britishvolt:
«Dieses aufregende Projekt trägt viel zu unserer bestehenden Beziehung mit Glencore im Bereich des verantwortungsvoll geförderten Kobalts bei. Recycling ist für eine erfolgreiche Energiewende unerlässlich und hatte schon immer einen bedeutenden Platz im Geschäftsmodell von Britishvolt. Wir haben nach dem perfekten Partner dafür gesucht, der britischen Recycling-Industrie Schub zu verleihen, und das FTSE 100-gelistete Unternehmen Glencore verfügt über langjährige Expertenerfahrung im Recycling. Dieses Joint Venture wird uns beiden helfen, eine richtig nachhaltige Batterie-Wertschöpfungskette zu realisieren, neue Arbeitsplätze zu schaffen sowie neue Batterie-Recycling-Technologien zu entwickeln. Sowohl Britishvolt als auch Glencore arbeiten mit grösstem Engagement daran, den CO2-Ausstoss in der gesamten Versorgungskette zu senken.

Die Partnerschaft zielt ausserdem darauf ab, zu erforschen, wie das Recycling von EV-Batterien einfacher und kosteneffizienter erfolgen kann – durch Maximierung der Wertschöpfung in der Versorgungskette und Einflussnahme auf die Gesetzgebung, einschliesslich der verstärkten Regulierung von Recycling- und ESG-Anforderungen. 

Des Weiteren wird diese Partnerschaft es Britishvolt ermöglichen, seine Erstausrüster (OEM)-Kunden auf ihrem Weg zur Nachhaltigkeit zu unterstützen, indem das Unternehmen Möglichkeiten der Absicherung gegen Schwankungen der Rohstoffpreise bietet. 

Die Gigafactory von Britishvolt wird Tausende hochqualifizierte Arbeitsstellen schaffen und damit einem Standort neues Leben einhauchen, an dem früher das grösste kohlebefeuerte Kraftwerk Grossbritanniens stand. Es geht hier um reale Veränderung, die durch die Verpflichtung des Staats zur Förderung grünen Wachstums und zum «Levelling up»-Plan ermöglich wird. 

Laut der Faraday Institution gibt es zurzeit keine substanziellen Recycling-Anlagen in Grossbritannien, obwohl ab ca. 2028 grosse Mengen an Lithium-Ionen-Batteriepacks für das Recycling bereitstehen werden. Viele britische Hersteller exportieren gebrauchte Batterien für das Recycling derzeit nach Europa. Daten von Greenpeace legen zudem nahe, dass zwischen 2021 und 2030 etwa 12,85 Millionen Tonnen Lithium-Ionen-Batterien aus Elektrofahrzeugen ausgemustert werden sollten. EV-Altbatterien werden zu einem wertvollen Teil der Batterieversorgungskette werden und könnten die Schaffung von Hightech-Jobs in Grossbritannien fördern.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:


Caterina Beffa
T +41 41 709 37 79 
M +41 79 873 71 93
caterina.beffa@glencore.com

 

Hinweise für Redaktionen

Glencore ist eines der weltweit grössten diversifizierten Rohstoffunternehmen und eine bedeutende Produzentin und Vermarkterin von über 60 verantwortungsvoll geförderten Rohstoffen, die das tägliche Leben voranbringen. Über ein weltumspannendes Netz von Anlagen, Kunden und Lieferanten produzieren, verarbeiten, recyceln, beschaffen, vermarkten und vertreiben wir die Rohstoffe, welche die Dekarbonisierung ermöglichen und gleichzeitig den heutigen Energiebedarf decken. 

Glencore beschäftigt etwa 135’000 Mitarbeitende, einschliesslich Auftragnehmer. Wir sind in über 35 Ländern vertreten – sowohl in etablierten als auch in rohstoffreichen Wachstumsregionen. Unsere industriellen Aktivitäten werden von einem globalen Netz aus mehr als 40 Marketingniederlassungen unterstützt. 

Unsere Kunden sind Industrieverbraucher in den Bereichen Automobilindustrie, Stahl, Stromerzeugung, Batterieproduktion und Öl. Darüber hinaus bieten wir den Produzenten und Industrieverbrauchern von Rohstoffen Leistungen im Finanz- und Logistikbereich und andere Dienstleistungen an.

Glencore ist stolz darauf, Mitglied der Freiwilligen Prinzipien für Sicherheit und Menschenrechte und des Internationalen Rats für Bergbau und Metalle (ICMM) zu sein. Wir sind ein aktives Mitglied der Extractive Industries Transparency Initiative (EITI).

Glencore ist sich der Verantwortung bewusst, zu den globalen Bemühungen zur Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens beizutragen. Unsere Ambition ist es, bis zum Jahr 2050 ein Unternehmen mit Netto-Null-Gesamtemissionen zu sein. Im August 2021 haben wir unser mittelfristiges Emissionsreduktionsziel auf 50% bis 2035 erhöht (Basis: 2019) und ein neues kurzfristiges Ziel von 15% bis 2026 (Basis: 2019) festgelegt.

 

Haftungsausschluss
Die Unternehmen, an denen die Glencore Plc eine direkte und indirekte Beteiligung hält, sind separate und eigenständige Rechtssubjekte. In diesem Dokument werden «Glencore», die «Glencore-Gruppe» und das «Unternehmen» oder die «Gruppe» lediglich zur besseren Lesbarkeit verwendet, wenn Bezug auf die Glencore Plc und deren Tochterunternehmen im Allgemeinen genommen wird. Diese Sammelbegriffe werden lediglich zur besseren Lesbarkeit verwendet und implizieren keine weitere Beziehung zu den Unternehmen. Gleichermassen werden die Wörter «wir», «uns» und «unser» verwendet, um Bezug auf Mitglieder der Gruppe oder jene, die für sie arbeiten, zu nehmen. Diese Begriffe werden auch verwendet, wenn es nicht zwingend notwendig ist, sich auf bestimmte Unternehmen zu beziehen