Glencore veröffentlicht ihren Klimabericht 2021

Baar, Schweiz
2. Dezember 2021

 

Glencore hat heute ihren Klimabericht 2021 veröffentlicht. Der diesjährige Bericht präsentiert einerseits den Fortschritt, den wir in Bezug auf unsere Emissionsziele gemacht haben, und dokumentiert andererseits die Ergebnisse der jährlichen Überprüfung der Positionen unserer Industrieorganisation zum Klimawandel.

Unser Zweck ist es, auf verantwortungsvolle Weise die Rohstoffe bereitzustellen, die das tägliche Leben voranbringen. Wir haben ein einmaliges Geschäftsmodell und produzieren, recyceln und vermarkten die Materialien, die für die Dekarbonisierung der Energiebranche benötigt werden. Gleichzeitig senken wir unsere eigenen Emissionen. Die Diversität unseres Portfolios unterstützt unser strategisches Ziel, eine führende Rolle in der Dekarbonisierung des globalen Energiebereichs zu spielen, indem wir Metalle wie Kupfer, Kobalt, Zink und Nickel bereitstellen, die für die Wende hin zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft wesentlich sind.

Wir anerkennen das Interesse unserer Anspruchsgruppen am Klimawandel und anerkennen auch ihre Erwartung an Glencore, ihre Geschäftsstrategie mit den Pariser Klimazielen in Einklang zu bringen. Im Dezember 2020 haben wir unseren ersten Klimabericht veröffentlicht, «2020 Climate Report: Pathway to net zero». Der Bericht erhielt an der Generalversammlung 2021 über 94 % Zustimmung von unseren Aktionärinnen und Aktionären. Unsere Aktionärinnen und Aktionäre stimmen an jeder Generalversammlung konsultativ über den Bericht ab. Letzteres gilt auch für die damit zusammenhängenden Zwischenberichte, von denen der vorliegende der erste ist.


Ambitionierte Klimaziele

2021 haben wir unser Engagement für die Reduktion unserer Gesamtemissionen – Scope 1, 2 und 3 – gestärkt. Damit untermauern wir unser Ziel, bis 2050 ein Unternehmen mit Netto-Null-Emissionen zu werden. Unsere überarbeiteten Ziele lauten:

  • 15 % Reduktion gegenüber 2019 bis 2026
  • 50% Reduktion gegenüber 2019 bis 2035

Gary Nagle, CEO, kommentiert:

«Unsere Ziele und Ambitionen reflektieren unseren Anspruch, unsere Geschäftsstrategie mit den Pariser Klimazielen in Einklang zu bringen. Sie widerspiegeln ebenso unser fortlaufendes Engagement mit wichtigen Stakeholdern wie der Investorengruppe Climate Action 100+.  

Wir sind das erste Unternehmen in unserer Branche, das seine Aktionärinnen und Aktionäre über seine Klimastrategie abstimmen lässt. Die starke Unterstützung (94 %), die wir an der diesjährigen Generalversammlung erhalten haben, bestärkt uns in unserem Vorhaben.  Wir haben daran gearbeitet, die Strategie in alle Teile unseres Unternehmens einzubinden, und ich bin zuversichtlich, dass wir auf gutem Weg sind, unsere Scope 1-, 2- und 3-Ziele zu erreichen.»

Wie in unserem Klimabericht 2020 festgehalten, haben wir sieben Wege zur Erreichung unserer Ziele identifiziert. Unser Klimabericht 2021 berichtet nun über den Fortschritt, den wir gemacht haben:

  1. Unsere Emissionen (Scope 1- und 2) im operativen Bereich vermindern: Wir verwenden unsere Grenzkostenkurve für Emissionsminderung (Marginal Abatement Cost Curve (MACC)), um tragfähige wirtschaftliche Vermeidungschancen zu beurteilen. Das Volumen der wertsteigernden MACC-Möglichkeiten nach Scope 1- und 2- hat sich bis 2021 verdoppelt.
  2. Die Scope 3-Emissionen reduzieren: Unser vielfältiges Portfolio ermöglicht es uns, diesen Teil unseres Fussabdrucks auf drei Wegen zu verringern: durch Investitionen in unser Metallportfolio; durch die Verringerung unserer Kohleproduktion; und durch die Förderung des Einsatzes emissionsarmer Technologien. 2021 haben wir uns darauf konzentriert, unsere Gesamtemissionen noch stärker zu reduzieren: mit einem neuen kurzfristigen Ziel zur Reduktion unserer Emissionen bis 2026 und einer Erhöhung des Ziels für 2035 um 10 % auf 50 %.
  3. Kapital prioritär Übergangsmetallen zuweisen: Etwa 75 % unserer Investitionsausgaben weisen wir Übergangsmetallen zu, also denjenigen Metallen, welche die Welt für eine kohlenstoffreduzierte Wirtschaft benötigt.
  4. Zusammenarbeit entlang unserer Wertschöpfungsketten: Wir arbeiten partnerschaftlich mit unseren Kunden und Vertretern unserer Lieferkette zusammen, um den Einsatz von kohlenstoffarmen Metallen zu ermöglichen und Fortschritte bei technologischen Lösungen zu unterstützen. 2021 hat Glencore langfristige Liefervereinbarungen für grünes Aluminium und Kobalt unterzeichnet. Etwa für Lieferungen von Natur-Al Aluminium an Hammerer, teilweise recyceltem Kobalt an FREYR oder die langfristige Belieferung von Britishvolt mit Kobalt.
  5. Förderung der Übernahme und Integration von Emissionsminderungsmassnahmen: Wir leisten einen wesentlichen Beitrag, um das Ziel einer kohlenstoffarmen oder -freien Wirtschaft zu erreichen. Wir haben eine Absichtserklärung (MoU) mit China Huaneng unterzeichnet über die Zusammenarbeit im Bereich CCUS-Technologien, angefangen bei unserem CTSCo-Projekt im Millmerran-Kraftwerk in Australien.
  6. Einsatz von Technologie zur Verbesserung der Ressourceneffizienz: Wir sind eines der weltweit bedeutendsten Recyclingunternehmen für End-of-Life-Elektronik, Batterien und Metalle für Batterien. Wir planen, unsere globale Präsenz auszuweiten und unseren Beitrag zur Kreislaufwirtschaft zu verstärken.
  7. Transparente Berichterstattung über Fortschritte und Leistungen: Wir berichten jährlich über unsere Performance bezüglich unseres Klima-Aktionsplans und lassen unsere Aktionärinnen und Aktionäre konsultativ über den erreichten Fortschritt abstimmen.

2021 haben wir zudem unser internes Rahmenwerk für die Klimawandel-Governance überarbeitet, um die Implementierung der Klimastrategie und der unterstützenden Arbeitsprogramme voranzutreiben. Unsere neue Climate Change Taskforce (CTT) ist für die Aufsicht über unsere Klimastrategie und den Fortschritt in Bezug auf unsere Klimaverpflichtungen verantwortlich. 

Die CTT ist gegenüber unserem Verwaltungsrat rechenschaftspflichtig und legt ihm regelmässig Fortschritts- und Statusberichte vor. Die Mitglieder der CTT sind unser Chief Executive (CEO), Chief Financial Officer (CFO), Head of Industrial Assets und General Counsel sowie Vertreterinnen und Vertreter aus wichtigen Unternehmensfunktionen: Investor Relations, Finanzen und nachhaltige Entwicklung. Die Rohstoffabteilungen einschliesslich ihrer Leiterinnen und Leiter sowie ausgewählte Vertreterinnen und Vertreter beteiligen sich in Arbeitsgruppen, welche die CTT unterstützen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:


Sarah Antenore
T +41 41 709 27 29
M +41 76 422 99 32
sarah.antenore@glencore.com 


Hinweise für Redaktionen

Glencore ist eines der weltweit grössten diversifizierten Rohstoffunternehmen und ein bedeutender Produzent und Vermarkter von über 60 verantwortungsvoll geförderten Rohstoffen, die das tägliche Leben voranbringen. Zu den Betrieben unseres Unternehmens zählen über 150 Standorte im Bereich Bergbau und Metallurgie sowie Ölproduktionsanlagen.

Wir sind in über 35 Ländern vertreten – sowohl in etablierten als auch in rohstoffreichen Wachstumsregionen. Unsere industriellen Aktivitäten werden von einem globalen Netz aus mehr als 30 Marketing-Niederlassungen unterstützt. Unsere Kunden sind Industrieverbraucher in den Bereichen Automobilindustrie, Stahl, Stromerzeugung, Batterieproduktion und Öl. Darüber hinaus bieten wir den Produzenten und Industrieverbrauchern von Rohstoffen Leistungen im Finanz- und Logistikbereich und andere Dienstleistungen an. Glencore beschäftigt etwa 135’000 Mitarbeitende, einschliesslich Auftragnehmer.

Glencore ist stolz darauf, Mitglied der Freiwilligen Prinzipien für Sicherheit und Menschenrechte und des Internationalen Rats für Bergbau und Metalle (ICMM) zu sein. Wir sind ein aktives Mitglied der Extractive Industries Transparency Initiative (EITI). Wir haben uns das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 ein Unternehmen mit Netto-Null-Gesamtemissionen zu sein.


Haftungsausschluss
Die Unternehmen, an denen die Glencore Plc eine direkte und indirekte Beteiligung hält, sind separate und eigenständige Rechtssubjekte. In diesem Dokument werden «Glencore», die «Glencore-Gruppe» und das «Unternehmen» oder die «Gruppe» lediglich zur besseren Lesbarkeit verwendet, wenn Bezug auf die Glencore Plc und deren Tochterunternehmen im Allgemeinen genommen wird. Diese Sammelbegriffe werden lediglich zur besseren Lesbarkeit verwendet und implizieren keine weitere Beziehung zu den Unternehmen. Gleichermassen werden die Wörter «wir», «uns» und «unser» verwendet, um Bezug auf Mitglieder der Gruppe oder jene, die für sie arbeiten, zu nehmen. Diese Begriffe werden auch verwendet, wenn es nicht zwingend notwendig ist, sich auf bestimmte Unternehmen zu beziehen.