Zurück Einblicke & Geschichten

Interview mit Corinnne Meland - "Herausforderungen machen meinen Job erst richtig spannend"

Author: Glencore | Datum: 12/11/2019

Corinne hat als Traffic Assistant bei uns angefangen. Heute leitet sie ein 20-köpfiges Team, welches für sämtliche logistischen Abwicklungen in der Aluminiumabteilung verantwortlich ist. Wie sich ihre Karriere entwickelt hat, erfahren Sie in diesem Interview. 

Corinne, du bist «Operations Manager» in der Aluminium-Abteilung bei Glencore. Über welche Stationen verlief dein Karriereweg hin zu deiner Führungsposition? 

Corinne Meland: Meine persönliche Geschichte bei Glencore nahm ihren Anfang im August 2000. Zuvor hatte ich in Zug die Handelsmittelschule abgeschlossen und bereits während der Berufsmatura ein Praxisjahr bei Glencore als Traffic Assistant absolviert. In dieser Zeit lernte ich das Verbuchungssystem des Unternehmens kennen, erhielt Einblick in die logistische Abwicklung von Aufträgen und wurde in administrative Aufgaben eingebunden. Diese Kenntnisse konnte ich nach Ablauf meines Praxisjahres direkt vertiefen, als ich Teil des Logistik-Teams der Aluminium-Abteilung von Glencore wurde. Relativ rasch wurde mir dann die Verantwortung für meine eigenen Kunden übertragen. Für diese erledigte ich nicht nur sämtliche administrativen Arbeiten. Im Bereich «Europa» war ich auch für die gesamte Vertragsabwicklung zuständig. Das heisst, ich war dafür verantwortlich, dass die vertraglichen Vereinbarungen erfüllt wurden. Dies beinhaltete beispielsweise auch, dass man mit den Verantwortlichen unserer Lagerhäuser abklärte, wann und wie die Lastwagen mit dem Material von A nach B gelangen. 

Welche Tätigkeiten gehören heute zu deinem Aufgabenbereich?

Mit den Jahren und der zunehmenden Erfahrung kamen bei mir kontinuierlich neue Aufgaben hinzu. Heute helfe ich beim Aufsetzen von Verträgen und unterstütze das Team, wenn es Fragen oder Unklarheiten bei der Vertragsabwicklung oder Vorgehensweisen gibt. Ich nehme auch Vorschläge entgegen und schaue, wo wir die Abläufe innerhalb der Abteilung noch verbessern können. Des Weiteren unterstütze ich zum Beispiel auch die Verantwortlichen unserer Marketingabteilung regelmässig bei ihrer Arbeit. Und seit nunmehr knapp fünf Jahren leite ich zusammen mit einer Kollegin ein 20-köpfiges Team, das für sämtliche logistischen Abwicklungen in der Aluminium-Abteilung zuständig ist. 

Alt
Corinne Meland an unserem Hauptsitz in Baar

Das klingt nach einer herausfordernden Tätigkeit – oder eher Tätigkeiten.

Es ist in der Tat eine Herausforderung, aber genau das macht meinen Job so spannend. Die Abwechslung kommt wirklich nie zu kurz. Zum Beispiel helfe ich auch bei der Personalrekrutierung für unseren Bereich mit. Auch die Durchführung verschiedener IT-Projekte in unserer Abteilung fällt in meinen Aufgabenbereich. Sie sehen, langweilig wird es mir nie. 

Das dürfte mit ein Grund dafür sein, dass du dem Unternehmen so lange treu geblieben bist. Welche weiteren Aspekte schätzt du an Glencore als Arbeitgeber?

Generell schätze ich, dass ich bei Glencore stets neue Aufgaben und Verantwortungen übernehmen durfte, sobald ich das notwendige Know-how erworben und die entsprechende Erfahrung aufgebaut hatte. Wer weiterkommen möchte und sich entsprechend engagiert, kann sich in unserem Unternehmen wirklich entwickeln. Man darf und soll Ideen einbringen. Das klassische «Gärtli-Denken» ist hier ein Fremdwort, vielmehr sind Innovation, Kreativität und Durchhaltevermögen gefragt. Ausserdem wird die Zusammenarbeit über Abteilungsgrenzen hinweg ermutigt. Mit gefällt aber auch, dass Glencore so international ist. Man lernt viel über andere Kulturen und Arbeitsweisen.

"Generell schätze ich, dass ich bei Glencore stets neue Aufgaben und Verantwortungen übernehmen durfte, sobald ich das notwendige Know-how erworben und die entsprechende Erfahrung aufgebaut hatte."

Corinne Meland, Operations Manager, Aluminium

Die Work-Life-Balance ist für Arbeitnehmer ebenfalls ein wichtiges Thema. Wie hältst du Arbeit und Privatleben im Einklang?

Es ist ganz klar, dass man in den eigenen Karriereweg einen gewissen Zeitaufwand investieren muss. Ich selber habe Familie und kann die beiden Sphären «Arbeit» und «Zuhause» gut miteinander vereinbaren. Dies, weil ich trotz Vollzeitanstellung genügend Zeit mit Familie und Freunden verbringen kann. Bei Glencore wird darauf geachtet, dass Mitarbeitende ihr Pensum ausfüllen – aber auch Möglichkeiten zum Ausgleich haben.

Das Interview mit Corinne erschien erstmals im Magazin «Next Step». Für diesen Post wurde das Interview leicht angepasst. Lesen Sie das Original hier.