Zurück Einblicke & Geschichten

Wie wir während der COVID-19 Pandemie vor Ort Hilfe leisten

Author: Glencore | Datum: 07/05/2020

Anfang April haben wir den Glencore Community-Support-Fonds eingerichtet, um unseren lokalen Gemeinden zu helfen, die unmittelbaren Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu bewältigen. 

Der Fonds ergänzt eine Reihe bereits laufender sozialer Projekte und Initiativen, um die durch COVID-19 ausgelöste Krise abzufedern und ermöglicht unseren Teams vor Ort, ihre lokalen Aktivitäten um neue Initiativen und Spenden erweitern. 

Neben Geldspenden zum Beispiel für Lebensmitteltafeln in Kanada oder Kinderheimen in Kasachstan wurden medizinische Sachspenden für Krankenhäuser und Schutzausrüstungen für Frontmitarbeitende getätigt sowie Lebensmittelpakte an Bedürftige verteilt.

Auch innovative Projekte wurden unterstützt. Unser Kidd-Bergwerk in Kanada zum Beispiel hat sich mit einer lokalen Brauerei zusammengetan, um Handdesinfektionsmittel für die Gemeinde herzustellen. Und in Argentinien wurden PLA-Fasern (Polymilchsäuren) für den 3D-Druck von Gesichtsmasken verwendet. 

Unterstützung in der Schweiz

In der Schweiz haben wir über eine Million Schweizer Franken für nationale und regionale Organisationen im Kanton Zug und Umgebung vorgesehen. 

Zu den Spendenempfängern in Zug bzw. in der Region gehören unter anderem

  • die Winterhilfe Zug, eine Non-Profit-Organisation, die Menschen unterstützt, die sich in einer finanziellen Notlage befinden
  • und Pro Senectute Kanton Zug, der kantonale Zweig der Organisation Pro Senectute. Pro Senectute engagiert sich an vorderster Front für die Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität von älteren und betagten Menschen.

 

Auf nationaler Ebene gingen unsere Spenden unter anderem an

 

Medizinisches Personal leistet in dieser schwierigen Zeit Ausserordentliches. Um unsere Dankbarkeit zu zeigen, haben wir unter anderem 

  • an die Mitarbeitenden der Spitex Kanton Zug, welche spitalexterne Hilfe anbietet,
  • und den Schweizerischen Samariterbund gespendet. Samariter und Samariterinnen sind während der Corona-Krise an vielen Orten in der Schweiz im Einsatz und unterstützen Kantone und Gemeinden, Gesundheitseinrichtungen und Privatpersonen.

 

Zudem haben wir das Gesundheitssystem des Kantons Zug mit rund 3000 Schutzmasken unterstützt und es unseren Mitarbeitenden wo immer möglich gestattet, sich während der Arbeitszeiten ehrenamtlich zu engagieren.

Zudem haben wir das Gesundheitssystem des Kantons Zug mit rund 3000 Schutzmasken unterstützt und es unseren Mitarbeitenden wo immer möglich gestattet, sich während der Arbeitszeiten ehrenamtlich zu engagieren.